Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl spricht im Bundestag zur Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes

Berlin. Der Wahlkreisabgeordnete für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Alois Karl spricht am Donnerstag zwischen 15 und 16 Uhr im Plenum des Deutschen Bundestages. Die Linke beantragt die ersten Forderungen von ver.di für die rund 2,1 Mio. Beschäftigten von Landkreisen, Städten und Gemeinden, sowie die rund 150.000 Arbeiter und Angestellte des Bundes eins zu eins zu übernehmen. Dies würde Landkreise, Städte und Gemeinden mit über 6,6 Milliarden Euro zusätzlich belasten. Für den Bund kämen weitere rund 2 Milliarden Euro hinzu, wenn eine Übertragung des Abschlusses auf Beamte und Pensionäre eingerechnet wird. Nach Ansicht der Linken sollen diese zusätzlichen Personalausgaben über 8,6 Milliarden Euro vom Steuerzahler finanziert werden. Damit noch nicht genug. In ihrem Antrag fordern die Postkommunisten noch weitere massive Erhöhungen der Entgelte der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Zur aktuellen Lage von Landkreisen, Städten und Gemeinden und den möglichen Auswirkungen des Antrags wird Alois Karl in seiner Rede Stellung beziehen. Interessierte Bürger können die Rede im Fernsehen auf Phoenix oder im Internet via Livestream unter www.bundestag.de verfolgen.