Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl spricht im Deutschen Bundestag zu einem Antrag Portugals vorzeitig IWF-Rettungskredite tilgen zu dürfen

Berlin. Der Wahlkreisabgeordnete für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Alois Karl spricht am Donnerstag zwischen 14:40 und 15:20 Uhr im Plenum des Deutschen Bundestages. Hintergrund ist, dass Portugal einen Teil seiner Kredite aus den Rettungspaketen vorzeitig zurückzahlen möchte. Da Portugal für die Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) höhere Zinsen zahlen muss, als für die Darlehen der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), würde es gerne die IWF-Kredite als erstes vorzeitig zurückzahlen. Da im Rahmen des EFSF aber eine Klausel vereinbart wurde, dass EFSF-Darlehen gleichrangig bedient werden müssen, hat Portugal nun beantragt, dass die EFSF nicht auf dieser Klausel besteht. Gleichzeitig sollen die vorzeitigen Tilgungen des IWF-Kredits auf maximal 14,3 Milliarden Euro begrenzt werden.

Deutschland darf einem solchen Antrag nur zustimmen, sofern der Deutsche Bundestag damit einverstanden ist. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Alois Karl wird als Mitglied des Haushaltsausschusses im Plenum darlegen, weshalb eine Zustimmung im deutschen Interesse ist. Interessierte Bürger können die Rede im Fernsehen auf Phoenix oder im Internet via Livestream unter www.bundestag.de verfolgen.

Das Portugal-Hilfsprogramm in Kurzform: Das Gesamtvolumen beträgt 79,5 Milliarden Euro, davon entfallen auf IWF-Darlehen 27,5 Milliarden Euro, auf EFSF-Darlehen 26 Milliarden Euro und aus EFSM-Darlehen weitere 26 Milliarden Euro.