Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Deutsch-baltische Parlamentariergruppe konstituiert sich mit 37 Bundestagsabgeordneten

Vorstellungsrunde bei der Konstituierung der deutsch-baltischen Parlamentariergruppe: Ingrid Pahlmann (CDU-MdB), Sylvia Pantel (CDU-MdB), Ute Bertram (CDU-MdB), Alois Karl (CSU-MdB), Konstantin von Notz (Grüne-MdB).

Berlin. Zu seiner konstituierenden Sitzung traf sich die deutsch-baltische Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages. Hier haben sich fraktionsübergreifend 37 Bundestagsabgeordnete unter Vorsitz von MdB Alois Karl zusammengefunden, die sich Litauen, Lettland und Estland besonders verbunden fühlen. Damit gehört die deutsch-baltische Gruppe zu den großen Parlamentariergruppen des Bundestages, wie Alois Karl in seiner Begrüßung betonte. Auch in den Parlamenten von Estland, Litauen und Lettland gibt es jeweils eine Parlamentariergruppe, die sich besonders intensiv für intensive Beziehung mit Deutschland einsetzt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der einzelnen Bundestagsabgeordneten berichtete Alois Karl zunächst von seiner Reise nach Estland, Lettland und Litauen im April diesen Jahres. Er erläuterte, dass in diesen baltischen Ländern die aktuelle Außenpolitik Russlands und insbesondere das Verhalten auf der Krim und in der Ostukraine mit Besorgnis verfolgt wird. Zugleich wären sich die Balten bewusst, dass sie mit ihren Entscheidungen pro Europäischer Union und für eine Mitgliedschaft in der NATO die Weichen richtig gestellt hatten. Dies sei die Fortsetzung des sog. baltischen Wegs gewesen. Im Jahr 1989 hatten rund 1 Millionen Balten eine Menschenkette durch Litauen, Lettland und Estland gebildet. Damit drückten sie ihren Willen aus, sich aus der damaligen Sowjetunion zu befreien, von der sie durch Stalin okkupiert waren. Zugleich symbolisierten sie mit ihrer Aktion, dass dieser Weg nur gemeinsam von den drei baltischen Staaten beschritten werden kann. Gerade angesichts des jüngsten Umgangs Russlands mit seinem Nachbarländern komme den anstehenden 25-jährigen Jubiläum des baltischen Wegs besondere Wertschätzung zu. Die Bundestagsabgeordneten sprachen sich dafür aus, dass dieses wichtige Ereignis auch durch einen gemeinsame Ausstellung von Estland, Lettland und Litauen im Deutschen Bundestag gewürdigt wird. Zugleich könnte im Rahmen einer Podiumsdiskussion aufgezeigt werden, welchen wichtigen Beitrag diese Demonstrationen im Baltikum für den Fall des Eisernen Vorhangs und damit auch für die Wiedereinigung Deutschlands geleistet haben.