Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Flugzeugname „Neumarkt“ auch nach 2015 fortführen

Seit dem 12. Oktober 2004 geht die „Neumarkt“ beinahe täglich in die Luft. Das „Lufthansa“-Flugzeug wird jedoch in knapp zwei Jahren außer Dienst gestellt. Aber bereits jetzt setzt sich CSU-Bundestagsabgeordneter Alois Karl dafür ein, dass der Name seiner Heimatstadt auf einer neuen Maschine der renommierten Kranich-Airline fortgeführt wird.

Die Bombardier CRJ-700 hat ein Startgewicht von 34 Tonnen und kann bei einer Reisegeschwindigkeit von ca. 800 Stundenkilometern bis zu 2.200 Kilometer weit fliegen. Vor fast neun Jahren wurde das Flugzeug mit dem Kennzeichen „D-ACPJ“ in Frankfurt am Main von Alois Karls Gattin Hildegard mit einem Schuss Sekt feierlich auf den Namen „Neumarkt in der Oberpfalz“ getauft.

In den Jahren zuvor hatte sich Karl – damals noch als Neumarkter Oberbürgermeister – mit Erfolg dafür stark gemacht, dass ein Flugzeug der „Lufthansa“-Flotte den Namen der Jura-Stadt trägt. Schließlich ist es – wie bei der Deutschen Bahn – gute Tradition, dass die größte deutsche Fluglinie ihre Maschinen mit Namen von Städten oder Bundesländern versieht.

Da im Jahr 2015 mit der Außerbetriebstellung des Flugzeugs zu rechnen ist, hat sich Bundestagsabgeordneter Alois Karl schon jetzt an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Lufthansa AG gewandt und Christoph Franz um „eine wohlwollende Prüfung meines Wunsches auf Fortführung des Flugzeugnamens ‚Neumarkt in der Oberpfalz‘ über 2015 hinaus“ gebeten. „Ich habe zudem Oberbürgermeister Thumann über meine Initiative informiert und angeregt, dass auch die Stadt Neumarkt diesen Wunsch unterstützt“, so Karl. „Viele Passagiere und auch ich möchten noch oft mit der ‚Neumarkt‘ nach Berlin fliegen“, merkt Alois Karl augenzwinkernd an.