Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Gelungene Präsentation der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele in Berlin

Bundestagsabgeordneter Alois Karl freute sich in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin zusammen mit dem Präsidenten der Gluckgesellschaft Nürnberg Hans-Peter Schmidt und dem Präsidenten der Gluckgesellschaft Wien Rudolf Eineder über eine gelungene Präsentation der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele 2014. Viele unterschiedliche Angebote von Weltklasse-Format werden in Berching zum 300. Geburtsjahr des Erasbacher Komponisten zur Aufführung kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berlin. Bundestagsabgeordneter Alois Karl freute sich merklich, dass sich die Internationalen Gluck-Opern-Festspiele 2014 bei einem Abend in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin präsentieren konnten. Alois Karl hatte zusammen mit den Präsidenten der Internationalen Gluckgesellschaft in Wien, Rudolf Eineder und der Internationalen Gluckgesellschaft in Nürnberg Hans-Peter Schmidt (zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Nürnberger Versicherungsgruppe) die Initiative ergriffen, damit das Jubiläum des Erasbacher Komponisten auch in der Hauptstadt noch stärker bekannt wird.

Der Präsident der Internationalen Gluckgesellschaft in Nürnberg Hans-Peter Schmidt ging zunächst kurz auf die Entstehung der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele ein, die seit ihrer Gründung durch die Nürnberger Versicherungsgruppe tatkräftig unterstützt werden. Er sieht sie als wichtigen Baustein für die Kulturregion Nürnberg. Mit Albrecht Dürer und Christoph Willibald Gluck verfüge die Region über zwei Kulturträger von Weltruf. Durch die Präsentation und die Auseinandersetzung mit ihren Werken gewinne die Region zusätzliches Profil und Attraktivität. So würden die vor 10 Jahren ins Leben gerufenen Internationalen Gluck-Opern-Festspiele inzwischen weit über Bayern hinaus ausstrahlen. Er dankte Alois Karl ausdrücklich für dessen Unterstützung, damit die Festspiele und das Lebenswerk des Komponisten in der Hauptstadt präsentiert werden konnten.

Der Präsident der Internationalen Gluckgesellschaft in Wien, Rudolf Eineder nutzte die Gelegenheit, dem Berliner Publikum den Komponisten als Person näher zu bringen. Er schlug einen Bogen von Glucks Geburtsort Erasbach bis hin zu dessen Erfolgen in den Kultur-Metropolen Wien, Mailand oder auch Paris. Weiter ging er auf die vielfältigen Aktivitäten der Gluckstadt Berching ein, mit neuen Wegen den Oberpfälzern den bedeutendsten Sohn ihrer Heimat näher zu bringen. Diesen Ansatz werde man in Berching auch im Jubiläumsjahr 2014 konsequent weiter verfolgen, betonte er am Beispiel von vier innovativen Veranstaltungsformen. Die Opernfestspiele in der Metropolregion Nürnberg legen den Schwerpunkt auf die Kompositionen Glucks. Berching stellt vor allen die Person Christoph Willibald Gluck den Menschen in den Mittelpunkt und bringt die Besucher in Kontext mit seinen Werken.

Danach stellten Dr. Axel Baisch, Dr. Christof Baier und die gebürtige Erasbacherin Olga Gollej die 14 Programmpunkte der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele 2014 unter dem Motto „ReForm und ReVision“ vor. Die Sopranistin Christiane Oelze interpretierte unter Begleitung von Olga Gollej auf einem Konzertflügel Werke von Christoph Willibald Gluck, sowie Stücke  der Komponisten Joseph Haydn, Alban Berg, Modest Mussorgsky und Wolfgang Amadeus Mozart. Sie alle stehen im direkten Bezug zu Christoph Willibald Gluck. Darüber hinaus konnten sich die Besucher in einem Film über den Werdegang und das Schaffen des Komponisten informieren und erhielten als Erinnerung an diesen gelungenen Abend ein Buch über Christoph Willibald Gluck.