Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


MdB Alois Karl treibt Aus- und Neubau der heimischen Bundesstraßen voran

Große Freude beim CSU-Bundestagsabgeordneten Alois Karl: Alle von ihm vorgeschlagenen Infrastrukturprojekte zum Aus- und Neubau der heimischen Bundesfernstraßen hat die bayerische Staatsregierung dem Bund für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans (BWVP) vorgeschlagen. Dies teilte Martin Zeil, der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, dem Wahlkreisabgeordneten für Amberg und Amberg-Sulzbach nun mit.

Folgende Projekte hatte Alois Karl für die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan 2015 vorgeschlagen:

  • Die Erweiterung der B85 auf vier Spuren      zwischen der Anschlussstelle der Autobahn A6 bei Ebermannsdorf und der      Landkreisgrenze Schwandorf bei Pittersberg;
  • Die Ortsumfahrungen der B299 von Amberg-West,      von Großschönbrunn, Seugast, Tanzfleck und Ursensollen;
  • Die Erweiterung der B299 auf vier Spuren      zwischen Amberg und Ursensollen.

„Ich freue mich sehr, dass die Aufnahme aller von mir vorgeschlagenen Projekte im neuen Bundesverkehrswegeplan auch durch die Bayerische Staatsregierung ohne Ausnahme unterstützt wird“, so MdB Alois Karl. „Ich setze mich seit meiner Wahl in den Deutschen Bundestag im Jahr 2005 mit Nachdruck und Erfolg für die Verbesserung der Infrastruktur im Raum Amberg und Amberg-Sulzbach ein.“

Die Prüfung der Projektvorschläge Bayerns sowie die Entscheidung über die endgültige Aufnahme in den neuen Bundesverkehrswegeplan obliegt alleine dem Bund. Erste Ergebnisse wird es aber wohl frühestens Ende des Jahres geben.