Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Signale des THW stehen für eine Ertüchtigung der THW-Halle in Neumarkt nun auf grün

MdB Alois Karl und Stephan Mayer bei Ortstermin beim THW Neumarkt

Neumarkt. Auf Einladung von Bundestagsabgeordneten Alois Karl besuchte der Präsident der THW-Bundeseinigung, Herr Stephan Mayer, MdB, den Wahlkreis Amberg-Sulzbach-Neumarkt. Alois Karl hatte sich bewusst dafür entschieden, dass im Rahmen der Visite auch ein Besuch beim THW Ortsverband Neumarkt erfolgt. Schließlich kämpft der THW-Ortsverband schon seit langer Zeit mit der fehlenden Frostsicherheit seiner Fahrzeughalle. Am Ende des Besuches stand fest: Die Signale des THW für die Ertüchtigung der Fahrzeughalle sind nun auf grün gestellt. Seitens des THW steht einer Dachsanierung, einer Erhöhung der Hallentore und dem Einbau einer Abgas-Absaugeinrichtung nichts mehr im Wege.

 

Alois Karl konnte zusammen mit THW-Ortsbeauftragten Gerhard Schmirler neben Stephan Mayer auch noch Landrat Willibald Gailler, als obersten Katastrophenschützer im Landkreis, THW-Landesbeauftragten Dr. Fritz-Helge Voss, THW-Geschäftsführerin Ilona Knecht-Jesberger und die stellv. Ortsbeauftragte Sabrina Hartmannsgruber begrüßen.

Alois Karl betonnte in seiner Einführung, dass er seit Jahren mit Nachdruck für eine frostsichere Halle als ein berechtigtes Anliegen des THW Neumarkt werbe. Es müsse nun endlich ein wichtiger Schritt zur Realisierung dieser Maßnahme gemacht werden.

 

Gerhard Schmirler schilderte eindrucksvoll, welche Einschränkungen das THW Neumarkt bei Einsätzen unterworfen ist, wenn im Winter sehr niedrige Außentemperaturen herrschten. Teure Geräte wie Rettungsschere oder Atemschutzgeräte würden deutlich schneller verschleißen, Akkus würden sich immer wieder entladen und manchmal hätten sogar Fahrzeuge mit dem Problem von versulzenden Diesel zu kämpfen. Auch die Abgas-Absaugeinrichtung und die angestrebte Erhöhung der Hallentore seien unverzichtbar. Schließlich sei absehbar, dass in den nächsten Jahre THW-Fahrzeuge angeschafft werden, die aufgrund ihrer Höhe nicht mehr durch die bestehenden Tore passen würden.  „Wir produzieren als THW Sicherheit im Katastrophenfall. Deshalb brauchen wir auch die richtigen Rahmenbedingungen, um ausreichend ehrenamtliche Kräften für die Mitarbeit im THW zu gewinnen und 24 Stunden am Tag einsatzbereit sein zu können“, betonte Schmirler.

 

Der Präsident der THW-Bundesvereinigung Stephan Mayer betonte, dass der THW Ortsverband bestens aufgestellt sei und durch Gerhard Schmirler und sein Team hoch motiviert arbeite. Dies verdiene großen Respekt. Besondere Anerkennung verdiene aber auch die Unterstützung von Alois Karl für THW-Anliegen. Es sei ein wirklicher Coup gewesen, dass der Bundestag trotz eines um über 4 Prozent sinkenden Gesamthaushalts 2014 die Mittel für das THW um mehr als 10 Millionen erhöht habe. Alois Karl sei einer der Mitinitiatoren dieser Mittelaufstockung gewesen und als Haushälter sehr stark in dieses Vorhaben eingebunden gewesen. Die globale Minderausgabe, die das THW wie alle anderen Bundesbehörden anteilig treffen würden, schränke diesen Erfolg nicht ein, betonte er.

 

Auch der THW-Landesbeauftragte für Bayern, Dr. Fritz-Helge Voß teilte diese Einschätzung und dankte Alois Karl und Stephan Mayer für ihren nachhaltigen Einsatz ausdrücklich: „Diese Mittelaufstockung ist ein wichtiges Signal, dass uns im THW Bayern Mut macht.“  Nach einem sehr intensiven Gespräch über eine nachhaltige Finanzierung des Projektes konnte Dr. Voß die Anwesenden davon unterrichten, dass der THW Landesverband Bayern nunmehr die Genehmigung für diese Baumaßnahme erteilt habe. Da die Liegenschaft der Bundesimmobilienanstalt gehört, muss diese auch die entsprechenden Aufträge vergebe. Seitens des THW sind nun alle Signale auf grün gestellt, dass die Hallenertüchtigung 2015 starten kann.

„Ich freue mich, dass am Ende des Termins nun feststeht: Wir verbessern nachhaltig die Rahmenbedingungen für das THW in Neumarkt. Das ist kein Selbstzweck. Vielmehr ist es die Anerkennung des ehrenamtlichen Einsatzes der THW´ler und eine Investition in die Sicherheit der Bevölkerung“, bilanzierte Alois Karl am Ende des Termins zufrieden.